Clages Gallery | Shila Khatami | Guck! Guck! // Press release
21944
page-template-default,page,page-id-21944,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Shila Khatami | Guck! Guck! // Press release

[INTERVENTION pt.3]

Shila Khatami | Guck! Guck!

02 – 31 March 2021

 

Clages is pleased to present the third edition of a series of interventions titled Nee danke, ich gucke nur . Visible from street level, this project series utilizes the inside space and architecture with the intent of connecting to the public in a time of increased social isolation and physical distancing.

In Shila Khatami’s Guck! Guck!  the artist states a comment on the current lockdown situation and the decreasing visibility of art. Questioning its value and status in our economically driven society the large scale canvas and its seemingly random brushstrokes address typical phenomena of it, such as speed, purposefulness and tension. In the pictorial-analytical and painterly transformation of its symbols and gestures, Khatami manages to take up the maxims of our society and visualise its fragility and status in a pandemically coined time.

Clages freut sich, die dritte Edition der Interventionsreihe Nee danke, ich gucke nur  zu präsentieren. Von der Straße aus einsehbar, nutzt dieses Projekt den Raum, um während einer Zeit sozialer Isolation und physischen Abstands mit der Öffentlichkeit in Verbindung bleiben zu können.

In Shila Khatamis Guck! Guck!  gibt die Künstlerin einen Kommentar zur aktuellen Lockdownsituation und der zunehmend schwindenden Sichtbarkeit von Kunst. Ihre großformatigen Arbeiten hinterfragen dabei ihren Wert und Status in unserer ökonomisch geprägten Gesellschaft und visualisieren mit ihren scheinbar zufälligen Pinselstrichen typische Phänomene wie Geschwindigkeit, Zielstrebigkeit und Spannung. In der malerisch-analytischen Umsetzung von Symbolen und Gesten gelingt es Khatami so, die Maximen unserer Gesellschaft aufzugreifen und ihre Fragilität und ihren Status in einer pandemisch geprägten Zeit sichtbar zu machen.