Clages Gallery | Juan Pérez Agirregoikoa | The Great Black Chickens // Press release
22035
page-template-default,page,page-id-22035,ajax_fade,page_not_loaded,,no_animation_on_touch,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Juan Pérez Agirregoikoa | The Great Black Chickens // Press release

Juan Pérez Agirregoikoa | The Great Black Chickens

June 12th until July 17th

On the surface this might look like a wry science-fiction joke: a beaming platform in a corner to stand on, a glass plaque (not quite ball) held up by delicate metal tendrils that transform white light into shades of variable color. Frances Scholz has been interested in the dangerous straights of science-fiction and the plausibility of the implausible for a long time. But this is not about an easy escape from global warming, by beaming ourselves out to the moon, say. And yet it is about beaming, and the qualities of light, and it is about solutions, somehow. These objects ask about transparency, transmission, and doubling. They ponder the rift that opens between truth and fiction, sense and non-sense, reality and representation, and settle into the operations of those limits. They are mobile or porous membranes if you’d prefer.

So how do I beam you through this? There are so many ways. 

•••

Oberflächlich betrachtet mag das wie ein schräger Science-Fiction-Witz aussehen: eine Beamer-Plattform (Docking Station) in einer Ecke zum Draufstehen, eine Glastafel (nicht ganz Kugel) (The Traveler), die von zarten Metallranken gehalten wird, die weißes Licht in unterschiedliche Farbschattierungen verwandeln. Frances Scholz interessiert sich schon seit langem für die gefährlichen Irrwege der Science-Fiction und die Plausibilität des Unplausiblen. Aber hier geht es nicht um eine einfache Flucht vor der globalen Erwärmung, indem wir uns zum Beispiel auf den Mond beamen. Und doch geht es um das Beamen und um die Qualitäten des Lichts, und es geht um Lösungen, irgendwie. Diese Objekte fragen nach Transparenz, Transmission und Verdoppelung. Sie denken über die Kluft nach, die sich zwischen Wahrheit und Fiktion, Sinn und Nicht-Sinn, Realität und Repräsentation auftut, und richten sich in den Operationen dieser Grenzen ein. Sie sind bewegliche oder poröse Membranen, wenn Sie so wollen.

Wie beame ich Sie also hindurch? Es gibt so viele Möglichkeiten.

(Text: Noura Wedell)