Clages Gallery | Claus Richter | Resilienz // Press release
21886
page-template-default,page,page-id-21886,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Claus Richter | Resilienz // Press release

Claus Richter | Resilienz

08 February until March 2021

 

Clages is pleased to present the second edition of a series of interventions titled Nee danke, ich gucke nur. Visible from street level, this project series utilizes the inside space and architecture with the intent of connecting to the public in a time of increased social isolation and physical distancing.

 

Claus Richter’s Resilienz even goes one step further than part 1 of the project – not only opening the gallery space to the outside world but also expanding across the street utilizing two opposite window displays to depict the slowly grinding wheels of a global pandemic and its impacts on our resilience, coping mechanisms and everyday life. Richter’s playful approach to combining the public and private spheres of the closed art galleries and private life situations may lend a humorous perspective to people strolling down Brüsseler Straße.

 


 

Clages freut sich, die zweite Edition der Interventionsreihe Nee danke, ich gucke nur präsentieren zu können. Von der Straße aus einsehbar, nutzt dieses Projekt den Raum, um während einer Zeit sozialer Isolation und physischen Abstands trotzdem mit der Öffentlichkeit in Verbindung treten zu können.

 

Claus Richters Resilienz geht noch einen Schritt weiter als die erste Edition der Projektreihe. Nicht nur wird der Galerieraum von ihm nach außen geöffnet, sondern über die Straße hinweg erweitert. In den sich gegenüberliegenden Schaufenstern führt uns Richter die langsam mahlenden Räder einer globalen Pandemie, ihre Auswirkungen auf unseren Alltag und die Grenzen unserer Belastbarkeit vor Augen. In seinem spielerischen Ansatz, die privaten und öffentlichen Räume geschlossener Kultureinrichtungen und private Lebensrealitäten zu verquicken, lernen die Spazierenden entlang der Brüsseler Straße neue humorvolle Perspektiven kennen.