Clages Gallery | Claus Richter – Ignoranz – Pressetext
16173
page-template-default,page,page-id-16173,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Claus Richter – Ignoranz – Pressetext

11. April bis 23. Mai 2015

Der vordere Raum der Galerie wird mit depressionslindernder therapeutischer Musik beschallt, die mit  Alpha- Beta- und Theta-Wellen über die Frequenzbereiche 14-8 Hz, 38-15 Hz und 7-4 Hz die Hirnwellenfrequenz des Hörers gezielt beeinflusst. Galerie und Künstler übernehmen keine Verantwortung für eventuell auftretende psychische oder körperliche Effekte.

Alles war nun nicht mehr nur Zeuge, sondern Akteur des Schauspiels. Endlich also sollte jeder abgeschabte Gegenstand in Kamprad’s kleinem überschaubaren Universum belohnt werden für das jahrelange Ausharren, für die klaglose Geduld mit der all die Dinge ihn so lange stumm begleitet hatten bis zu diesem Tag, an dem der Vorhang sich heben und der gerichtete Blick eines noch unbekannten Publikums sie verzaubern sollte. Sie würden gesehen werden. Denn eben dieser Blick ist es, der das Schauspiel erst ermöglicht, so wie der Blick des Gegenübers uns kurz aus der Einsamkeit enthebt. Und schauen nicht gute Geister und Götter auf jedes angstvoll in nächtliche Daunen gelegte Kind herab und wachen über sein Wohlergehen? So wird es erzählt, so glaubt es in seiner Not das kleine Wesen und vertraut dem Gesagten, es sehnt ihn herbei, den großen und allgegenwärtigen körperlosen Blick, der voller Liebe und mit unendlicher Macht nur auf ihm ruht, der die Zeit überdauert und wie ein ganz leichtes Gas stets überall weht, in den kleinsten Hütten und in den Weiten des Alls. Wie wünscht man sich diesen warmen Hauch zurück in manchen Tagen, die uns zweifeln lassen, ob irgendwer uns je wirklich erblickt hat und in denen wir verzweifelt Ausschau halten nach einem der uns vorbehaltlos schaut, der unsere Geschichte schreibt und liest zur gleichen Zeit, und Sinn und Liebe ausgießt in die leere riesige Dunkelheit in der wir ziellos herumgeistern.

Aus „Ignoranz“, Novelle von Claus Richter. Die Novelle wird zum Ende der Ausstellung in einer Lesung präsentiert und erscheint in einer Auflage von 40 nummerierten und signierten Exemplaren.

A wie ANGST

B wie BEDROHUNG

C wie CHARLATAN

D wie DILEMMA

E wie ELEFANT

F wie FLAMINGO

G wie GEIER

H wie HOMO

I wie IGNORANZ

J wie JEDERMANN

K wie KRANKHEIT

L wie LÜGE

M wie MINIATUR

N wie NEURASTHENIE

O wie OHNMACHT

P wie PETZE

Q wie QUER

R wie RASTLOS

S wie STURM

T wie TANTRUM

U wie UNGEHEUER

V wie VEITSTANZ

W wie WAAGE

X wie X-BEINE

Y wie YAHWEH

Z wie ZUNGE