Clages Gallery | To confess, one must tell lies | Pressetext
20137
page-template-default,page,page-id-20137,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

To confess, one must tell lies | Pressetext

To confess, one must tell lies

Bradley Davies, Isabella Fürnkäs, Megan Francis Sullivan, Christian Theiß, Mark van Yetter

 

7 September bis 19 October 2019

 

Das Kafkaeske ist in die Welt der Diskurse eingetreten, um jene weltliche Absurdität zu beschreiben, die tragikomische Wahrheiten umgibt, die das zeitgenössische Leben prägen. Die durch die Obszönität der Macht verschleierten Bürokratien, wie sie in FKs Werken dargestellt werden, überschreiten die Grenzen einer literarischen Formsprache und erreichen den Status eines historischen Werkzeugs. Momente der Menschlichkeit und des Humors, die hinter dem Vorhang auftauchen, werden mit Ortegas Worten zu metaphorischen Werkzeugen, welcher die Metapher als die wahrscheinlich fruchtbarste Kraft des Menschen bezeichnete, um die politischen Implikationen von FKs Schriften zu untersuchen. Genau wie ein Strauß von Plastikblumen, der täglich und sorgfältig gegossen wird.

Der Weg seiner Politik beginnt in einem zerbrechlichen Glashaus, das sich in einem ebenso zerbrechlichen Glasaquarium befindet. Christian Theiß, der in seinen Arbeiten häufig Fundstücke und Alltagsgegenstände verwendet, stellt sein großformatiges unbetiteltes Plexiglashaus mitten in den Raum, um auf sein Publikum herabzuschauen. Das Material ermöglicht den außenstehenden Personen, in die Eingeweide einzudringen, während die innenstehenden keine andere Wahl haben, als es zu tolerieren oder es sogar zu genießen, angeschaut zu werden. Einer der Betrachter ist ein großer weißer Stachelrochen. Er sitzt hinter einem großen Glas und wartet. Bradley Davies malt reale Gegebenheiten, unabhängig davon, wie fantastisch und konstruiert sie aussehen mögen. Dieser Prozess des Erzählens von Anekdoten wird in einer Welt voller sanfter Lügner und aggressiver Pazifisten die effizienteste Art, ehrlich zu sein. Er hält den Atem an und malt ein sanftes, aber schiefes Lächeln, während er an die Oberfläche seiner Freiheit entgegen schwimmt.

Viele Systeme willkürlicher Macht beschäftigten FKs paranoide Geschichten. Macht und Ohnmacht, Paranoia und Humor verschmelzen durch die Maschine von FK und dringen in den Kontext der „Kunst“ ein. Parallelen lassen sich zum Transport von Mark van Yetters Zeichnungen von Oslo nach Köln ziehen. Ohne ausführliche Details über die Logistik der Galerie preiszugeben, lassen sich die wahren Vorgängen wie folgt zusammenfassen: Sie beziehen sich auf eine Sommerreise, einen Typen, der von einer giftigen norwegischen Schlange gebissen wird, und eine eindeutige Ikonographie, die auf das europäische Gemälde der 1920er Jahre verweist. Ähnliche Arbeiten präsentierte der Künstler im Rahmen seiner Einzelausstellung in der Kunsthalle St. Gallen (2019), die ebenfalls die ausgestellten Stücke enthielt.

Megan Francis Sullivan nimmt ihre Kamera oder leiht sie sich aus, um durch jene Unmöglichkeit zu malen, die ihr Medium einst tot machte. Sullivan hat Cezannes badende Frauen ins Visier genommen und zeigt ein Fragment aus einer größeren Serie, die 2016 in der Kunsthalle Bern ausgestellt wurde sowie zwei neue Zeichnungen, die auf die Homepage der New York Post verweisen. Der Nachrichtenkreis bewegt sich hektisch zwischen realen Geschichten, realer Fiktion und umgebauter, vom realen Leben inspirierter Fantasie und schafft einen Raum, in dem Wahrheit und Lüge ineinander greifen. Isabella Fürnk.s geht auf und ab. Sie geht auf und ab und skizziert eine Reihe von Episoden, die sich mit der Kraft des Zitats, der Schwäche von Medienspezifitäten und der Identitätspolitik einer ganzen Generation befassen. Ihr Prozess besteht darin, verschiedene Bezugspunkte zusammenzustellen, die von persönlichen Erinnerungen, Alltagssituationen, Emotionen bis hin zu visuellen Reizen reichen.

Die Plastikblumen sind lange tot. Der Stachelrochen schwimmt weg.

 

Haris Giannouras